Der einzige IIC 2017 in Europa trug sich in Irland zu. Hierbei zeigte sich Cork, zweitgrößte Stadt des Landes, mit einem Sonnentag und einer gemütlichen Altstadt von ihrer schönsten Seite.

Angereist aus Berlin waren die Teilnehmer Steffen Viebrock (1. Kup) und Marcel Meinecke (V. Dan). Am Samstag, dem ersten Lehrgangstag, waren rund 70 Teilnehmer anwesend. Leider war im ersten Teil des Seminars Präsident Choi verhindert, doch in gewohnt sympathischer und motivierender Manier übernahm Großmeister Trevor Nicholls die Leitung und hielt die Teilnehmer von 10 bis 17 Uhr ohne nennenswerte Ruhepausen – bis auf die Mittagspause – in Bewegung.

 

Wir durchliefen alle 24 Tuls, erarbeiteten einzelne Kombinationen um die Präzision zu schulen und trainierten auch an Schlagpolstern. Die 8 weiteren anwesenden Meister (ein VIII. und sieben VII. Danträger) halfen gezielt in einzelnen nach Rängen geteilten Gruppen. Kurz vor Ende erschien Großmeister Choi und hieß alle Teilnehmer willkommen.

Das Bankett gegen 20:00 fand ebenso im Seminarhotel „Clayton Hotel Silver Springs Cork“ statt. Das 4-Gänge-Menü fand guten Anklang und füllte circa 50 hungrige Mägen.

Wenig ausgeschlafen erschienen wir am Sonntag für den Zeitraum von 10:30 bis 17 Uhr. Zwar wurde die für 07:30 Uhr  angesetzte Danprüfung abgesagt, doch wurde diese für den auf spektakuläre Weise angereisten Kandidaten aus Puerto Rico – was Sturm bedingt einen schwierigen Reisestart bot – am Nachmittag gegen 17:00 nachgeholt.

Den 2. Lehrgangstag wünschte Großmeister Choi diverse Formen zu begutachten. Seinem prüfenden Blick entgingen Schwächen nicht und so wurden von nur wenigen Formen viele einzelne Techniken minutenlang separat studiert – bis es zur Zufriedenheit reichte. Auch die Schlagpolsterarbeit wurde fortgeführt und intensiviert.

Das Fazit für uns Teilnehmer ist hundertprozentig positiv: Es gab reichlich Technik zu absolvieren, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Die Ausrichter – besonders Instruktor Liam Corkery – haben eine gute Planung unter Beweis gestellt. Das Hotel bot saubere Unterkunft, einen passenden Seminarraum, gutes Essen und ein schönes Ambiente.

Wir Berliner reisten mit positiven Eindrücken und bereichertem Wissen ab und können den IIC wärmstens empfehlen.

 

Text und Bilder: Marcel Meinecke